Wertpapiere aus Schweinfurt

Schweinfurter Aktien-Gesellschaft für Gasbeleuchtung, 27. November 1857

In den Statuten der Akteiengesellschaft ist geschrieben:

"Die von Herrn L. A. Riedinger zu Augsburg nach Inhalt seines Vertrags mit dem Stadtmagistrat in Schweinfurt vom 20. März 1857 herzustellende Gas-Anstalt wird von einer Actien-Gesellschaft und zwar mit Inbegriff des contractmässig bestimmten Betriebs-Kapitals im Werth von Einmalhundert und fünf und zwanzig Tausend Gulden rhein. übernommen.

Die Gesellschaft führt die Firma: "Actien - Gesellschaft für Gasbeleuchtung zu Schweinfurt"............

Die Stadt - Gemeinde Schweinfurt ist hiebei mit 350 Stück Actien zum Betrag von 70,000 fl. betheiligt."

In der Satzung wurde der Stadt das Recht eingeräumt, in bestimmter Weise das Gaswerk zu übernehmen. So geschah dies dann auch am 12. April 1860.

Übrigens hat Stadtapotheker Gg. Fr. Degner bereits 1817 Gas zur Beleuchtung seiner Geschäftsräume hergestellt und 1818 wurde eine Gaslaterne an der Ecke Stadtapotheke/Brückenstraße von ihm installiert.


Aktie des Liederkranzes Schweinfurt vom 15. April 1863 über 3 Gulden, die der Anschaffung eines neuen Klaviers diente (wohl nicht ausgegeben)

ausgegebenes Exemplar - Schweinfurt, 15.04.1863, Actie über 3 Gulden, 17,1 x 21,3 cm, schwarz, weiß
ausgegebenes Exemplar - Schweinfurt, 15.04.1863, Actie über 3 Gulden, 17,1 x 21,3 cm, schwarz, weiß
Schweinfurt, 1868, Los für die Verlosung von Gewerbe-Erzeugnissen, Lospreis: 30 Kreuzer,
Schweinfurt, 1868, Los für die Verlosung von Gewerbe-Erzeugnissen, Lospreis: 30 Kreuzer,

Antheil-Schein Herzogthum Sachsen-Meiningen vom 08. Februar 1870

über 7 Gulden Süddeutsche Währung = 4 Thaler Preussische Cour.

Dieses Wertpapier ist eigentlich kein Schweinfurter Wertpapier im engen Sinne. Es diente jedoch der Finanzierung des auf dem Herzoglich Sachsen-Meiningenschen Gebiet gelegenen Teils der Eisenbahn von Schweinfurt nach Meiningen - Vergrößerbar!

Unten: Tigungsplan zum Antheil-Schein (Rückseite)

Eine Besonderheit ist die Rennbahn-Aktie über 5 Mark des Radfahrer-Verein Schweinfurt vom 01.Juni1891, die von dem Vorsitzenden Engelbert Fries unterzeichnet ist.

Der Verein wurde am 15. Mai 1889 im Gasthod "Zum Anker" in der Brückenstraße in Schweinfurt gegründet.

1891 entstand im damaligen "Stadtpark" am Sennfelder See eine 333 1/3 m lange Aschenbahn, die eine geringe Kurvenerhöhung aufwies. Sie wurde am 19./20. Juli 1891 feierlich eingeweiht. Der Verein wurde von den Industriellen Engelbert Fries (3 Jahre Vorsitzender) und Wilhelm Höpflinger (27 Jahre Vorsitzender) gefördert.

 

Anteilschein des ehemaligen Magistratsrats Georg Kraus -  Brauhaus Schweinfurt GmbH 01. Juli 1904 über 1000 Mark - abgestempelt auf 400 Reichsmark
Anteilschein des ehemaligen Magistratsrats Georg Kraus - Brauhaus Schweinfurt GmbH 01. Juli 1904 über 1000 Mark - abgestempelt auf 400 Reichsmark

Brauhaus Schweinfurt

1858 wurde durch Heinrich Schönmann in Schweinfurt eine Brauerei gegründet. Diese wurde im Jahre 1866 zur Belschner`schen Brauerei am Marktplatz 30.

Am 01. Juli 1903 wurde die Brauhaus-Schweinfurt GmbH gegründet, die 1912 mit dem Bau des Brauereibetriebes am Teilberg begann. 1913 wurde schließlich der Brauereibetrieb vom Markt an den Teilberg verlegt und mit der dortigen Brauerei fusioniert.

Rückseite dazu
Rückseite dazu
Dieser Anteilschein wurde am 19. September 1930 auf Frau Lina Kuffer, geb. Kraus übertragen
Dieser Anteilschein wurde am 19. September 1930 auf Frau Lina Kuffer, geb. Kraus übertragen
Aktie der Schuhfabrik Silberstein & Neumann AG vom 31. Juli 1930 zu 20 Reichsmark
Aktie der Schuhfabrik Silberstein & Neumann AG vom 31. Juli 1930 zu 20 Reichsmark

Schuhfabrik Silberstein & Neumann

Bereits seit dem Jahre 1897 bestand diese Schuhfabrik in Schweinfurt.

Gründer dieser Aktiengesellschaft waren: Rud. Neumann, Ludwig Neumann, Ludwig Silberstein, Referendar Dr. Heinrich Silberstein, alle Schweinfurt und Justin Neumann aus Stuttgart.

Als Aktiengesellschaft firmierte die Fabrik ab 19.September 1922, eingetragen am 18. Oktober 1922.

In der Inflationsperiode wurde die Bayerischen Schuhfabriken AG Schweinfurt übernommen.

Kapital: 816.000 Reichsmark in 804 Stamm- und 12 Namensaktien je 1000 Reichsmark


Die Diraktion bestand 1923 aaus Rud. Neumann, Ludwig Neumann, Ludwig Silberstein (alle Schweinfurt)

Fries und Höpflinger

Am 15. Mai 1890 gründeten Engelbert Fries und Wilhelm Höpflinger eine Werkstätte, in der Stahlkugeln bis zum Jahre 1892 hergestellt wurden. Am 27. April 1896 wurde von ihnen im Rahmen einer Übernahme der Stahlkugelfabrik Fries & Höpflinger die AG gegründet.

Hier Wertpapiere aus dieser Zeitspanne:

 

Aktie der Deutschen Gußstahlkugelfabrik AG, vormals Fries und Höpflinger, 05. Juni 1896, 1.000 Mark, unterschrieben vom Aufsichtrat J. Beissbarth

und

Dividendenscheine und Talon hierzu mit Unterschriften von Fries und Höpflinger

Unediertes Aktienmuster der Deutschen Gußstahlkugel- und Maschinenfabrik Aktien-Gesellschaft, 24. Februar 1923, 1.000 Mark

Unediertes Exemplar der teilschuldverschreibung der Fries & Höpflinger AG vom 10. September 1928

Unediertes Aktienmuster der Fries & Höpflinger Aktiengesellschaft über 300 Reichsmark, Januar 1929

Vereinigte Kugellagerfabriken Aktiengesellschaft

Die Gesellschaft ging aus frühere Schweinfurter Unternehmen hervor. Am 15. Mai 1890 gründeten Engelbert Fries und Wilhelm Höpflinger eine Werkstätte, in der Stahlkugeln bis zum Jahre 1892 hergestellt wurden. Am 27. April 1896 wurde von ihnen im Rahmen einer Übernahme der Stahlkugelfabrik Fries & Höpflinger die AG gegründet. Ab 1900 firmierte sie als Deutsche Gußstahlkugel- und Maschinenfabrik AG.

Am 16. Mai 1929 kam es zum Zusammenschluss der Dt. Gußstahlkugel- und Maschinenfabrik AG mit der Wälzlagerabteilung der Fichtel&Sachs AG und der SKF Norma AG zur Vereinigten Kugellagerfabriken Aktiengesellschaft.

Aktie der Vereinigten Kugellagerfabriken AG, die im Jahre 1929 übergangsweise in Berlin herausgegeben wurde, 100 Reichsmark, Sept. 1929

Vereinigte Kugellagerfabriken Aktiengesellschaft Schweinfurt, 01. Oktober 1942 über 100 Reichsmark
Vereinigte Kugellagerfabriken Aktiengesellschaft Schweinfurt, 01. Oktober 1942 über 100 Reichsmark

FAG Kugelfischer AG

Zur Vorgeschichte:

Die Aktiengesellschaft ging, folgt man der Entwicklung in die Vergangenheit, auf die Produktion von Kugeln durch Friedrich Fischer im Jahre 1883 zurück.

Am 30. März 1897 gründete er eine Aktiengesellschaft, die am 22. Mai 1897 eingetragen wurde. Um 1903 - 1904 nahm das Unternehmen die Produktion von Kugeln auf.

Am 11.November 1905 genehmigte die Gesellschafterversammlung den Verkauf des Unternehmens an die Fa. Georg Schäfer & Co. gegen Zahlung von 600.000 Mark für Immobilien und Mobilien.

Ab 1909 übernahm Georg Schäfer das Werk unter der Firmierung " Kugellagerwerke Georg Schäfer & Co. "

Chronologie:

Ab 19. November 1891: Automatische Kugelfabrik Friedrich Fischer

Ab 22. Mai 1897: Erste Automatische Gußstahlkugelfabrik AG

Ab: 01. November 1909: Kugellagerwerke Georg Schäfer & Co.

Ab 12. August 1941: Kugelfischer Georg Schäfer & Co.

Ab 09. Januar 1978: Kugelfischer Georg Schäfer KG

Ab 28. Juni 1979: FAG Kugelfischer Georg Schäfer & Co.

Ab 30. Juni 1983: FAG Kugelfischer KG a. A.

Ab 01. Juli 1993: FAG Kugelfischer Georg Schäfer Aktiengesellschaft

Ab 21. Dezember 2001: Übernahme durch INA VermögensverwaltungsGmbH  

Ab 01. August 2003 - 09. Mai 2005: FAG Kugelfischer AG

Ab 01. Januar 2006: Teil der Schaeffler KG


Aktie der FAG Kugelfischer Georg Schäfer KGaA, November 1985, über 50 DM

Unterschriften: Otto Schäfer (Aufsichtsrat) und Fritz Schäfer (Komplementär)

Sammelaktie der FAG Kugelfischer Georg Schäfer KGaAüber 200 Aktien je 50 DM, Nov. 1985,

Unterschriften: Otto Schäfer (Aufsichtsrat) und Fritz Schäfer (Komplementär)

Sammelvorzugsaktie ohne Stimmrecht über 2 Vorzugsaktien je 50 DM, September 1986

Unterschriften: Otto Schäfer (Aufsichtsrat) und Fritz Schäfer (Komplementär)


Aktie der FAG Kugelfischer Georg Schäfer AG, Oktober 1996, über 5 DM

Unterschriften: Neukirchen (Aufsichtsrat) Kreher und Leher (Vorstand)

Unten: Gewinnanteilscheine und Erneuerungsschein zu obiger Aktie

Fichtel & Sachs Schweinfurt, Juli 1983, Sammelaktie über 1.000.000 DM (1.000 x 1.000 DM) Danke an Klaus Merkle!

 

Vorzugsaktie der Schweinfurter Metall- und Kunststoffwaren AG ohne Stimmrecht vom 01. Oktober 2001, Nennwert 1 DM

Die Gesellschaft ist die Juniorenfirma der Auszubildenden von FAG Kugelfischer

Schuldverschreibung - 4%-ige Anleihe der Stadt Schweinfurt vom 01. August 1920 über 2.000 Mark, unterzeichnet von Oberbürgermeister Dr. Benno Merkle

Unten: Zinsscheine und Erneuerungsschein der oben abgebildeten Schuldverschreibung

Inhaber-Schuldverschreibung 5,5 % über 100 Deutsche Mark, Februar 1998
Inhaber-Schuldverschreibung 5,5 % über 100 Deutsche Mark, Februar 1998

Sparkasse Schweinfurt

Am 02. Februar 1823 wurde im Schweinfurter Rathaus die "Ersparnis-Anstalt zu Schweinfurt" eröffnet.

175 Jahre später brachte die "Städt. Sparkasse", die vor wenigen Jahren mit der Kreissparkasse vereint wurde, eine wünderschöne Inhaber-Schuldverschreibung heraus. Besonders aufwändig gestaltet sind die Zinsscheine und zwar so schön, dass sie der Verfasser dieser Website nicht eingelöst hat, wie wohl auch viele andere.

Die Zinsscheine
Die Zinsscheine

 

ESSAG Erste Schweinfurter Schüler AG des Walther-Rathenau-Gymnasiums mit Realschule 1997


Schweinfurt, Februar 1997, eine Inhaberaktie über 5 DM

21 x 29,7 cm, schwarz, blau, gedruckt auf blauem Papier mit Umrandung,   mit skizzierter Abb. von Walter Rathenau

Amerikanische Firmen Schweinfurter Ursprungs

German American Steel Company

1904. Specimen bond. $1000. 1st Mortgage 6% Gold Bond. Vignette of German flag and arms and American eagle and flag. Coupons attached. Red specimen overprint and POC. ABNC.
1904. Specimen bond. $1000. 1st Mortgage 6% Gold Bond. Vignette of German flag and arms and American eagle and flag. Coupons attached. Red specimen overprint and POC. ABNC.
Vorzugsaktie
Vorzugsaktie

Gochsheim

 

Elektrizitäts-Bezugsgenossenschaft eGmbH

Gochseim, 28.08.1923

variabel verzinsliche Schuldverschreibung über 100.000 Mark

Lit. A,  32,4 x 20,5 cm, grün, schwarz, Wappen im Unterdruck.

 

Beachte die Ausführungen: 

"verzinslich = wertbeständig jeweillig zum Reichsbank-Discontosatz also zur Zeit 18 %". Dass auch eine variable Verzinsung in Zeiten der Hyperinflation nicht wertbeständig ist, das hat der Schuldscheininhaber, Adam Stemmer, Werkmeister aus Schweinfurt, einige Montate bitter erfahren und mit dem Totalverlust bezahlen müssen.