Die Sage von den "langen Schranken"

Im Bereich der alten Stadt liegt ein schöner, ebener
Platz, welcher jetzt mit Obstbäumen bewachsen ist. Hier,
sagt man, sei vor Zeiten der Turnierplatz gewesen, daher
der Name "die langen Schranken" noch bis auf den
heutigen Tag sich fortgeerbt habe. Einst war ein glän­zendes

Turnier ausgerufen worden, zu dem kamen viele fremde
Ritter. Einer derselben erblickte unter den anwesenden
Damen eine, die wohl fremd sein mochte, und
deren Schönheit ihn so bezauberte und umgarnte, dass er
sich zu ihrem Kämpfer weihte, und jedem den Handschuh
hinwarf, der ihr nicht den Preis der Schönheit zugeste­hen

wollte. Er blieb auch wirklich Sieger, streckte alle
Gegner in den Sand und nahte nun der Holden, die
ein meergrünes Kleid trug, sittsam, um ihren Dank zu empfangen.

Sie lächelte ihn liebreich und holdselig an, aber wie
ward ihm, als er dabei wahrnahm, daß sie grüne
Zähne hatte? Er schrak zurück, sie stieß einen Schrei
aus, verwandelte sich in ein Seeweiblein und rutschte
auf dem Schlangenleib dem Maine zu, in den sie sich
stürzte und auf dessen Oberfläche sie eine Weile fort­
schwamm, bis sie niedertauchte und den Blicken der stau­nenden

Herren und Damen entschwand. Da tat sich
der Ritter seine Waffen und Rüstung ab und trat als
Mönch in einen der strengsten Orden.