Kulturhaus Stattbahnhof - Aktuelles Programm

Kulturhaus STATTBAHNHOF

Alte Bahnhofstr. 8-12

97422 Schweinfurt

PHONE: Kneipe: 09721/16661

Verwaltung:-186243

FAX-187161

e-mail: info@stattbahnhof-sw.de

Homepage: www.stattbahnhof-sw.de

Vorverkauf:Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Schweinfurter Tagblatt / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen und Reservix-Shops / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

 

Beachten Sie auch : Stattbahnhof spezial

FR 15.12., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Infected

 

House bis Techno präsentiert vom Tonquadrat

 

 

 

SA 16.12., 20:30 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Vendetta, Gary Ghost Group, Ed Is Dead

 

VENDETTA wurde 1984 gegründet und nach Veröffentlichung zweier in Eigenregie entstandener Demos, "System Of Death" (1985) und "Suicidal Lunacy" (1986), folgte das Debütalbum "Go And Live... Stay And Die" in 1987. Im darauffolgenden Jahr erschien das zweite Album "Brain Damage", das über Noise International vertrieben wurde. Tourneen mit Bands wie Tankard, Helstar oder Dimple Minds durch Europa folgten. In 1990 löste sich die Band auf, raufte sich 2000 wieder zusammen und nahm 2003 das Demo "Dead People Are Cool" auf. Abermals ging es auf Tour - dieses Mal mit Bands wie Sodom, Kreator, Destruction, Dew-Scented, Overkill, Metal Church, Exodus, Testament & HateSphere. VENDETTA traten sogar auf einigen Festivals in Slowenien, Spanien oder Italien auf. 2010 begaben sich VENDETTA ins Studio um ihr 4. Album "Feed The Extermination" aufzunehmen, das von niemand geringerem als Dan Swanö im Unisound Studio in Örebro, Schweden, gemischt und gemastert wurde. Die Band unterschrieb bei Massacre Records, wo das Album 2011 erschien.

Nun, in 2017, sind VENDETTA mit ihrem brandneuen Album "The 5th" zurück!

Es ist in der Tat das 5. Studioalbum der Thrasher - und es geht mit kompromisslosem Thrash Metal ordentlich zur Sache! Musikalisch haben sich VENDETTA auf ihre Wurzeln zurückbesonnen: Beim Songwriting ging es eindeutig wieder aggressiver zur Sache. Es gibt aber auch progressive Gitarrenriffs und fantastische Gitarrensoli auf die Ohren. Alle Songs wurden komponiert und eingespielt (Bass & Rhythmusgitarre) von Klaus "Heiner" Ullrich, Leadgitarren von Frank Heller und Michael Opfermann aufgenommen ausser 'Nevermind' und 'The Search' diese, stammen aus den Federn von Frank Heller Lyrics: Die Texte sind wieder sozio-kulturell angehaucht und wurden Mario Vogel und Achim "Daxx" Hömerlein zusammengefasst, ein Track geht auch, um die 7 Todsünden - wie Neid, Hochmut, Zorn, Gier und Völlerei - eine Rolle spielen. Freut euch auf eingängige Songs wie "The Prophecy", Thrash-Granaten wie "Let 'er Rip" oder Hymnen wie "Religion Is A Killer". Metalheads, das Warten hat sich gelohnt!

 

 

SA 16.12., 22 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: 2000er-Party

 

Der Name ist Programm…

 

 

 

SO 17.12., 20 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Any Given Day + To The Rats And Wolves

 

Dass der Ruhrpott eine Talent-Schmiede für internationale Metal-Schwergewichte ist und auch weiterhin stetig neuen Nachwuchs hervorbringt, sollte schon seit vielen Jahren klar sein. Mit Any Given Day und To The Rats And Wolves bringt das 'Revier' aktuell nun wieder zwei der interessantesten Newcomer auf die Bühnen der Welt.

Bereits seit geraumer Zeit sind Any Given Day und To The Rats And Wolves auf den Festivals und in den Clubs im In- und Ausland zu Hause. Neben Auftritten auf dem With Full Force und Summer Breeze stehen unter anderem Touren in UK, Japan und EU-Support für Caliban und Suicide Silence in der Tour-History.

Im Winter kommen die beiden Speerspitzen des deutschen Metal-Nachwuchs nun zusammen auf Tour und sind am 17.12. mit Special Guests im Schweinfurter Stattbahnhof zu erleben.

 

 

SA 23.12., 20 Uhr, großer Saal, kleiner Saal, Kneipe:

 

Disco: WHYnachtsdisco

 

Alle Jahre wieder...

... gibt es am Tag vor Weihnachten ein großes Happening im Stattbahnhof:

Seit über 30 Jahren ist die WHYnachtsdisco eine Institution: weniger Disco, eher ein "Treffen der Generationen", denn nur an diesem Tag trifft man im Stattbahnhof so viele längst weggezogene Menschen wieder, die just zu Weihnachten einen Abstecher in die alte Heimat machen um die Eltern zu besuchen und eben die WHYnachtsdisco am 23.12. um vorher eine gute Party zu feiern.

Der Stattbahnhof bietet jedes Jahr hierfür die perfekte Bühne: im großen Saal gibt es wie immer volle Dröhnung Rock-Rotation.

Im kleinen Saal wird auch aufgelegt (das genaue Programm steht noch nicht fest).

Die Kneipe dazwischen fungiert als Meeting-Point und "Laber-Station".

Um Wartezeiten zu verkürzen hat der Stattbahnhof wieder extra Theken (z.B. für Cocktails) eingerichtet und den hinteren Biergarten für die Raucher mit einem Dach ausgestattet.

 

SO 24.12.:

 

Die Stattbahnhof-Kneipe hat an Heiligabend ab 20 Uhr geöffnet!

 

 

 

MO 25.12., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Matze Rossi

 

Matze Rossi gibt es schon seit einer halben Ewigkeit. 

 

Zuerst als Frontmann der Kultpunkband Tagtraum und ab 2004 als Solokünstler.

 

Und seither ist Matze Rossi ohne Zweifel einer der umtriebigsten deutschen Singer-/Songwriter. Mehrere hundert Konzerte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien, England, Kosovo und Kalifornien sprechen für sich selbst. Gerade noch mit Chuck Ragan von Hot Water Music und danach mit seinem „Musik ist der wärmste Mantel“ Programm auf Tour gewesen, darf ein Konzert im Stattbahnhof nicht fehlen. In den letzten 20 Jahren ist das Weihnachtskonzert von Matze Rossi eine Tradition geworden und damit die perfekte Ergänzung zur Whynachtsdisco, die sämtliche Exil-Schweinfurter und Hiergebliebene gut durch die Feiertage bringt. Mit unprätentiöser Kredibilität, berührenden Texten über das Leben und lustigen Anekdoten überzeugt er immer wieder auf’s Neue. Wie jedes Jahr wird es musikalische Überraschungen geben.

 

 

MO 25.12., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: WTK X-Mas-Rave

 

Drum and Bass mit der „konzentriert tanzen“-Crew

 

 

 

DI 26.12., 20:30 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Jamaram

 

An die 2.000 Liveauftritte haben JAMARAM seit ihrer Gründung um die Jahrtausendwende in München schon auf dem Tacho. Ihr Tatendrang und ihre Energie sind ungebrochen und mit ihrem 2017er Album »FREEDOM OF SCREECH« legen sie nochmal eine Schippe drauf – zusammen mit Reggae, Ska und Dub allererster Güte finden da bounciger oldschool-HipHop neben RnB & Latin ihr neues Zuhause.

 

JAMARAMs Musik hat hohen Wiedererkennungswert. Der Wanderzirkus in Sachen Reggae & Rock‘n‘Roll, seit Jahren auf den Bühnen Europas, Afrikas und Südamerikas zuhause, fährt auf der Genre-Achterbahn, ohne je beliebig zu werden. Man hört den Songs an, dass sie hand- und herzgemacht sind.

 

Mit »FREEDOM OF SCREECH« nehmen sich JAMARAM die Freiheit, all das rauszulassen was raus muss, ohne Grenzen und Mauern - bunte Vielfalt und Lebensfreude, in der Musik sowie im echten Leben. Die Platte ist Statement für Weltoffenheit und Respekt, gegen Intoleranz und Abschottung. Das Album orientiert sich im Gegensatz zu manchem Vorgänger deutlicher an dem, was auf JAMARAM Live-Konzerten zu erleben ist – hochenergetisch und bunt, dabei eigenständig und massentauglich zugleich.

 

 

DI 26.12., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: beatclub…Techno für Erwachsene

 

Der Name ist Programm…

 

DO 28.12., 20 Uhr, Kneipe:

 

Event: Bingo-Abend

 

Die lustige Abendbeschäftigung in der Stattbahnhof-Kneipe! Die Bingo-Abende sind längst Kult, nicht zuletzt durch die „Musik-Bingo“-Runden und die spannende „Runde um den Mega-Preis, den vorher leider keiner weiß“ (manchmal ist er toll, manchmal auch nur Scheiß...).

Ab 20 Uhr werden 7 Runden gespielt, es gibt Preise und man kann in jeder Runde neu einsteigen!

 

FR 29.12., 22 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Young, Wild & Free

 

Am 29. Dezember 2017 findet unter dem Motto „Young, Wild & Free“ im Stattbahnhof eine Elektronische Veranstaltung statt.
„Young, Wild & Free“ ist eine Veranstaltungsreihe die sich an alle Liebhaber der elektronischen Musik richtet


Verliert euch beim Tanzen und genießt zum ende des Jahres die Beats und Bässe der Musik.
Mit Acts wie Juelz Batista, K-KARUSA und weitern DJ´s wird eine bunte, wilde und laute Nacht gefeiert.
Mit treibenden Klängen geht es mit Vollgas in Richtung 2018.
Zusätzlich wird es Lichtshows und special effects geben, also auf keinen fall verpassen!

 

 

 

SA 30.12., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: LIGHT MY FIRE – a tribute to The Doors

 

Auch 46 Jahre nach seinem Tod hat DOORS-Frontmann Jim Morrison nichts von seiner Popularität und Strahlkraft verloren. Die inzwischen längst generationsübergreifende Zeitlosigkeit von Morrisons Bühnenpräsenz, seiner signifikanten düster-melancholischen Lyrik, der sonoren Stimme und seiner exzentrischen Persönlichkeit - dieser einzigartigen Melange aus Zerbrechlichkeit und Provokation - ist in der Rockgeschichte beispiellos.

Doch auch das Charisma und die besondere Musikalität der Mitmusiker trugen zweifellos zum Weltruhm bei, nicht zuletzt das prägende Orgelspiel des 2013 verstorbenen Ray Manzarek, das der Musik der DOORS die hypnotische Schwere und Erhabenheit, aber auch manchmal fast disharmonische Düsterheit verlieh, die von den Fans verehrt wird. Die charakteristische Gitarrenarbeit von Robby Krieger und der eigenwillige Groove von Schlagzeuger John Densmore ergänzten den Sound der DOORS perfekt.

Light My Fire nehmen sich all der prägenden Trademarks der Originale an und präsentieren bei ihren stimmungsvollen Konzerten die wichtigen Klassiker und einige weniger bekannte Perlen aus dem Repertoire der DOORS. Insbesondere Frontmann Jerry James und Mad Bob, der Keyboarder der Band, stehen den großen Legenden in Sachen Ausstrahlung und Bühnenpräsenz in Nichts nach, versuchen andererseits jedoch gar nicht erst, die unnachahmlichen Originale einszu eins zu kopieren.
Light My Fire liefern den Fans alle erwarteten Features und Highlights eines DOORS-Konzertes, erhalten sich jedoch in einem angemessenen Rahmen ihre Improvisationsfreude und eigene Bühnenpersönlichkeit.
Die langjährige Erfahrung der Musiker von Light My Fire, die alle auf eine vielseitige Laufbahn zurückblicken können, ihre Power und Spielfreude bereiten allen DOORS-Fans und jedem Freund guter, stimmungsvoller Rockmusik einen tollen Musikabend.

 

SO 31.12., 21 Uhr, Kneipe:

 

Party: Silvester-Party mit Singstar-Contest

 

Am letzten Tag des Jahres wollen wir in der Kneipe wieder SINGEN!
Ist eigentlich kein "Contest" (klingt nur besser), jede/r kann mitmachen!
Und wer nicht singen will: Party in der Kneipe (bis "in die Puppen" geöffnet!)

 

 

DO 04.01., 20 Uhr, Kneipe:

 

Event: Quiz-Abend

 

Thema heute: "Jahresrückblick 2017"

Die beliebte Quizrunde im Stattbahnhof! Ab 20 Uhr gibt es 40 Fragen in Echtzeit und im Rateteam zu beantworten.

Also rechtzeitig kommen und nichts verpassen!

 

 

SA 06.01., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Summa Summarum

 

Techno

 

 

 

 

 

SA 13.01., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Nitrogods

 

Das Trio NITROGODS um den außergewöhnlichen Frontman und Sänger Oimel Larcher zelebriert den Rock´n Roll in einer ursprünglichen und ungezügelten Weise, die an die Gitarren zerschmetternden Zeiten von The Who und die frühen Motörhead erinnert. Dreckiger und böser Rock´n Roll vom Allerfeinsten, der jedem Fan dieser Musik die Freudentränen in die Augen treibt.
Die Jungs sind auch Live sehr aktiv und rocken jede Bühne in Grund und Boden! Es wird im alten Stil gerockt, ohne technische Hilfsmittel wie Computer oder ähnliches, just plug and play! Ehrlicher, handgemachter Rock´n´Roll der im wahrsten Sinne des Wortes „Arschtritt“! Am besten selbst testen, es lohnt sich!!
Doch nicht nur in Clubs funktioniert der harte, dreckige Sound der NITROGODS. Auch auf Festivals konnte man die Fans europaweit überzeugen! Im Herbst 2014 erschien das zweite Album „Rats and Rumours“. Die Band nahm das Album komplett analog auf um den dreckigen Rock´n´Roll authentisch rüber zu bringen. Die Nitrogods waren Ende 2014 Teil der „German Metal Attack Tour“ und konnten dabei vollkommen überzeugen! Das Album hielt sich 10 Wochen lang in den offiziellen deutschen Metal Rock Charts. Im Jahr 2015 waren die Götter quasi ununterbrochen europaweit „on the Road“ in Clubs und auf Festivals um den Fans mit ihrer energiegeladenen Live Show zu zeigen was ein Rock´n´Roll Hammer ist.
Nicht verpassen!!!
NO BULLSHIT ROCK´N´ROLL

 

 

SA 13.01., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Konnekkt

 

Techno zum Naschen

 

 

SA 20.01., 19:30, kleiner Saal:

 

Poetry-Slam: U20-Dichterschlachtschüssel

 

Was ist Poetry Slam? Jeder der selbstgeschriebene Texte vortragen möchte, ist willkommen – solange er keine Requisiten benutzt. Zugelassen ist das Textblatt, ein Mikrophon und alles, was der Künstler durch Mimik, Gestik und Sprache vermittelt. Innerhalb eines Zeitlimits (meist fünf Minuten) muss der Künstler das Publikum von sich und dem Text überzeugen. Am Ende wird der Sieger von einer Publikumsjury ermittelt, die die Poeten mit Punkten von 0-10 bewertet. U20 Poetry Slam ist somit ein Dichterwettstreit von jungen Bühnenpoeten, die nicht über zwanzig Jahre alt sind.

 

U20SLAM2018, das ist dann die große Meisterschaft der besten Jungpoet*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein. Überall in den deutschsprachigen Ländern qualifizieren sich das Jahr über Poetinnen und Poeten von maximal 20 Jahren bei lokalen Poetry Slams für dieses Event. Von 2004 bis 2013 waren die U20-Meisterschaften des Poetry Slams Teil der großen internationalen deutschsprachigen Meisterschaften (sogenannter „Nationals“)  sind seitdem mit insgesamt 60 Teilnehmern aber ein eigenständiges Festival. Dieses Jahr wandert der U20 SLAM 2018 nach Paderborn.

 

Und darum geht es im Stattbahnhof. Bereits seit 2007 finden hier die U20 Slams statt, in denen ermittelt wird, wer Schweinfurt bei den großen Meisterschaften vertritt. Bei den „U20-Nationals“ sind jedoch inzwischen auch mindestens zwei Texte nötig, weshalb der Stadtchampion über zwei U20 Slams hinweg ermittelt wird.

 

Im Januar geht es (neben Ruhm, Liebe und guter Laune) auch um einen der vier ersten Plätze. Damit qualifiziert man sich nämlich für das Finalstechen, welches im Rahmen des zweiten U20 Slams im Mai (die U20 Stadtmeisterschaften) ausgetragen wird. Der Sieger dieses Finales kann an überregionalen Slams (U20 Franken-, Bayernslam, etc.) teilnehmen.

 

Was sich jetzt wie ein harter Wettkampf anhört, ist sicher mitunter Spannung pur, im Hintergrund jedoch ganz viel Gemeinschaft. Vor den Slams arbeiten die jungen Bühnenpoeten in Workshops zwei Tage gemeinsam an Ihren Texten. Darum muss man auch kein alter Hase sein. Jeder hat die Möglichkeit selbst teilzunehmen. Die Schreib- und Performanceworkshops sind dank Bezirk Unterfranken und Kulturstiftung Schweinfurt nicht nur kostenlos, man kann daran auch teilnehmen, ohne auftreten zu wollen.

 

Moderieren werden Clara Nielsen und Manfred Manger

 

Infos auf http://dasistwas.de

 

 

SA 20.01., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: stadtkind

 

House/Tech-House

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DO 25.01., 20 Uhr, Kneipe:

 

Event: Bingo-Abend

 

Die lustige Abendbeschäftigung in der Stattbahnhof-Kneipe! Die Bingo-Abende sind längst Kult, nicht zuletzt durch die „Musik-Bingo“-Runden und die spannende „Runde um den Mega-Preis, den vorher leider keiner weiß“ (manchmal ist er toll, manchmal auch nur Scheiß...).

Ab 20 Uhr werden 7 Runden gespielt, es gibt Preise und man kann in jeder Runde neu einsteigen!

 

Freitag, 26.01.2018

 

Kleiner Saal

 

Doors 21.00 Uhr

 

Bands 21.30 Uhr

 

Eintritt 5€

 

 

 

 

 

Hate me tomorrow „human vs world“ Release show

 

 

 

Hate me tomorrow

 

Hate me tomorrow ist eine vierköpfige HC/Punk Band aus Schweinfurt. Anfang 2016 veröffentlichten sie mit „the bottom of society“ eine erste EP über AWAY FROM LIFE RECORDS. Schneller, direkter und ehrlicher Hardcore, ohne Kompromisse. Mit ihrer zweiten EP, welche am 26.01.18 erscheint, knüpfen sie daran an! „Human vs World“ beinhaltet sieben Songs, irgendwo zwischen menschlicher Selbstzerstörung und der Zerstörung der Welt.

 

 

 

Thorn Step

 

Thorn Step ist eine junge HC Band aus Coburg. Gegründet im Juli 2016. Noch im gleichen Monat haben sie ihr erstes Demo veröffentlicht. Seit Ende 2016 ist die EP „crushed“ am Start, welche über Backbite Records herausgebracht wurde. Von dieser Band wird man noch so einiges hören.

 

 

 

Autumn kids.

 

Autumn kids. sind eine vierköpfige emotive hardcore Band aus Lichtenfels. Sie haben einen sehr chaotischen und melodischen Sound und richten sich stark an Bands wie Modern Life is War und No Omega. Man munkelt auch, dass die Jungs einen Faible für Pizza und Kleinbuchstaben haben.

 

 

 

SA 27.01., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: beatclub…Techno für Erwachsene

 

Der Name ist Programm…

FR 29.12., 21 Uhr, großer Saal:

After Christmas Rock Night - Donny and Jamie Vox vs. KOJAK

Kurz nach Weihnachten gibt es noch ein Schmankerl für alle Rock-Fans: Der Stattbahnhof lädt zur "After Christmas Rock Night" mit KOJAK. Donny Vox wird Special Guest sein und es werden sowohl klassische Kojak-Songs, sowie Songs aus dem Donny Vox-Set gespielt. Außerdem werden Jamie und Donny Vox ein paar Akustik Nummern dazwischen werfen!

Info KOJAK:
Der Song „Won’t give up“ ist mittlerweile das Lebensmotto von Jamie Patts. Der unnachgiebige, energiegeladene Frontmann, der KOJAK im Jahr 2006 gründete, bereicherte die Band mit einer Rhythmussektion, bestehend aus Olli Krausemann (Bass) und Jo Antretter (Schlagzeug), die schon seit der Schulzeit zusammen Musik machen. Vervollständigt wurde die Band durch das Wunderkind Axel Knott (Gitarre). Mit ihrem Alternative-Rock-Rap-Punk-Funk-Style sind KOJAK bereit, den breiten Massen ihre Versionen von Foo, Rage, Linkin und Peppers zu liefern.
KOJAK versuchen nun, an ihre vorherigen Erfolge, wie z. B. als Vorband von Foreigner zu spielen, als Hauptband auf unzähligen Festivals aufzutreten, einen Lizenzvertrag von MTV zu bekommen oder für die „NFL Europe“ im Olympiastadion zu spielen, anzuknüpfen. Mit ihrer neuen EP „It’s Lit“ im Gepäck sind sie bereit, sowohl ein neues Publikum von den Sitzen zu reißen als auch weiterhin das Stammpublikum zu begeistern. Wie Wade Norton (No Doubt, White Zombie, Hootie and the blowfish) bestätigte: „Diese Jungs sind echte Profis und definitiv bereit, den nächsten Schritt zu gehen!“