Kulturhaus Stattbahnhof - Aktuelles Programm

Kulturhaus STATTBAHNHOF

Alte Bahnhofstr. 8-12

97422 Schweinfurt

PHONE: Kneipe: 09721/16661

Verwaltung:-186243

FAX-187161

e-mail: info@stattbahnhof-sw.de

Homepage: www.stattbahnhof-sw.de

Vorverkauf:Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Schweinfurter Tagblatt / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen und Reservix-Shops / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

 

Beachten Sie auch : Stattbahnhof spezial

FR 22.03., 20 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Swiss & die Andern – Konzert ist bereits ausverkauft!

 

 

 

SA 23.03., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Boppin’ B.

 

Seit 1985 machen Boppin'B mit ihrer ganz eigenen Interpretation des Rock'n'Roll die Bühnen dieses Planeten unsicher. Hervorgegangen aus einer Schulband, wurde die erste LP ‚Bee Bop' 1988 aufgenommen. Aufgrund der sich immer mehr häufenden Auftrittstermine entschloss man sich 1990 das Hobby zum Beruf zu machen, und seit dieser Zeit spielt die Band jedes Jahr ca. 200 Shows.

Sie waren die ersten in Deutschland (1990), die moderne Popsongs in ein Rock'n'roll-Gewand kleideten und waren damit Vorreiter für viele Bands, die das dann später ebenfalls sehr erfolgreich taten. (Dick Brave, Boss Hoss, Baseballs usw.) Mit diesem Konzept konnten sie 2004 und 2005 mit dem Album „Bop around the Pop" sowie mit zwei Singleauskopplungen die deutschen Charts erobern und erlangten dabei große Aufmerksamkeit in der gesamten Republik. Doch beschränkten sie sich nicht allein darauf, sondern legten, trotz des damit erzielten großen Erfolgs, auch immer sehr viel Wert auf ihre eigenen Kompositionen. Ihre Hartnäckigkeit gab ihnen Recht und so konnten sie mit den drei letzten Alben „B.A.N.G.", „Monkey Business" und „Boppin‘ B“. welche hauptsächlich aus eigenen Songs bestanden, die oberen Ränge der Independent-Charts erklimmen, was Bands aus diesem Genre bisher nur sehr selten gelungen ist. Dies ist auch der Grund, weshalb sie regelmäßig in renommierten Clubs, als auch bei angesagten Festivals im In- und Ausland mit großem Erfolg auftreten. Ihre Live-Performance ist legendär und besticht durch die teilweise akrobatischen Showeinlagen. Bemerkenswert ist, dass der Erfolg der Band ausschließlich aus eigener Kraft entstanden ist und sie haben sich in all den Jahren das „Heft des Handelns" nie aus der Hand nehmen lassen. Sie ist der lebende Beweis, dass sich Kontinuität und Kreativität nicht ausschließen, sondern in dieser Konstellation zum Erfolg führen.

 

 

SA 23.03., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: beatclub…Techno für Erwachsene.

 

Der Name ist Programm.

 

 

 

SO 24.03., 20 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: UMSE

 

Umse ist ein Kind des Ruhrpotts – und ewig Reisender. Ein Malocher-MC mit langem Atem, der sich endlich auszahlt. Für sein neues Album nahm er sich zwei Jahre Zeit, musste Tiefschläge überwinden, um „Durch die Wolkendecke“ gehen zu können. Und genau so heißt auch seine aktuelle Platte.
Als Christoph Umbeck 1983 in Ratingen geboren, wächst der Teenager mit dem ersten großen Deutschrap-Boom auf und beginnt um die Jahrtausendwende selbst mit dem Texten. Vor knapp einer Dekade kreierte Umse einen ersten kleinen Online-Buzz, nachdem seine Debüt-EP „Smart und weise“ über 20.000 mal runtergeladen wurde und die MySpace-Community in 2007 zum „Most Wanted Artist“ des Jahres wählte. Seit 2013 veröffentlicht Umse über Jakarta Records, das Kölner Label, das schon früh die internationalen Talente Anderson .Paak, IAMNOBODI und Oddisee entdeckte. Erst vor wenigen Monaten erschien das aktuelle Album „Durch die Wolkendecke“, die gleichnamige Tour diesen Herbst lief mehr als erfolgreich.
Im Frühjahr 2019 ist es soweit und Umse plus Gang kehrt zurück in die Clubs dieser Länder, um einmal mehr zu beweisen, dass Rap noch Tiefe, Attitude und Punch hat. Wir freuen uns, ein Konzert der „Durch die Wolkendecke“ Tour präsentieren zu dürfen.

 

 

 

FR 29.03., 22 Uhr, großer Saal:

 

Disco + Konzert: 90er-Special: RzR vs. Kojak

 

JA, SIE KOMMEN WIEDER!!!!!!!!
Nach dem Erfolg der letzten Party geben sich Kojak, RzR und TMY wieder die Ehre um den großen Saal zum Beben zu bringen. Eine Mischung aus DJing und Live Band welches deutschlandweit einmalig ist gibt euch wieder die volle Dröhnung der 90er Hits.

Also kommt vorbei und feiert mit uns.

 

 

SA 30.03., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: The Movement

 

THE MOVEMENT wurden bereits im Jahr 2002 in Kopenhagen von Lukas Scherfey ins Leben gerufen. Dieses three piece Powertrio spielen Mod Rock, und sie sind beeinflusst von solch großartigen Bands wie The Jam, The Who und The Clash. Ihre politischen Vorbilder sind Rosa Luxemburg und Karl Marx! Sie tragen Anzüge. Denn der Mod Slogan: Clean living under difficult circumstances“ ist ihr Motto. Ihr Name steht für eben diese Bewegung, The Movement! Die Band hat sich zum Ziel gesetzt, die Jugend wachzurütteln und alles zu hinterfragen. Es gibt eine neue Generation an Kids, die an politischen Fragen interessiert sind und die sich gegen die globalen Effekte des Kapitalismus und deren Mechanismen zur Ausbeutung, Kriegsführung und Unterdrückung wehren. Junge Leute suchen nach Wahrheit und Aufklärung in Zeiten der totalen Manipulation und Lügerei. The Movement widmet sich genau diesen Themen und unterstützt diese Bewegung! Wer The Movement schon einmal live auf der Bühne gesehen hat weiß, wie unglaublich charismatisch und mitreißend ihre Bühnenperformance und ihre im Soul verwurzelten punkbeeinflussten Songs sind!

 

 

FR 05.04., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Henrik Freischlader Band

 

Nach zahlreichen Experimenten, ob im Trio oder mit einer achtköpfigen, international besetzen Big-Band, kehrt Henrik Freischlader nun wieder dorthin zurück wo für ihn alles begonnen hat - zum Blues!

Oldschool ist die Devise - mit dem Bus herumfahren und live spielen - in coolen Clubs, für echte Musikliebhaber und mit einer gut eingespielten Band. Wer Atmosphäre und Authentizität sucht, der ist hier richtig.

Die Liebe zu handgemachter Musik, besonders zu Blues und Soul, verbindet die fünf Musiker, die sich gekonnt und leicht ihre musikalischen Bälle zuspielen, ohne dabei die anspruchsvolle Aufgabe aus dem Fokus zu verlieren, ihr Instrument mit Leidenschaft zu spielen. Jeder ist einzigartig, aber niemand nimmt sich selbst zu ernst, gemeinsam geht es allen um das, was entsteht!

Schlagzeuger Moritz Meinschäfer mag trockene Sounds und verlässliche Grooves - seine Stärke ist es, die Songs elegant und definiert zu untermauern. Armin Alic am Bass rundet das Fundament der Band mit filigran pumpenden Basslinien ab und bildet die Brücke zur Fläche. Roman Babik an den Tasten als vielseitig zu beschreiben, wäre noch maßlos untertrieben. Hammond Orgel, Rhodes, Wurlitzer, Piano, alles ist möglich - wenn nötig. Geschmackvoll und bescheiden hat auch Babik die Songs im Blick wenn er nicht gerade ein triumphales Solo spielt. Das darf man auch von Marco Zügner am Alt-Saxophon erwarten - sein samtig weicher Sound überzeugt durch meisterhaft lässiges Timing, so spielt er nicht selten auch im Satz mit der Gitarre. Und die spielt Henrik Freischlader so, wie man es von ihm kennt. Der Autodidakt hat - wie er selbst sagt - keine besondere Technik und spielt vor allen Dingen intuitiv und mit Gefühl. Durch seine Musik sagt er, was er zu sagen hat - so ist jeder Ton ein Ausdruck der lebendigen und zeitlosen Sprache des Blues!

Mit brandneuem und uraltem Material macht sich das Quintett in diesem Jahr auf den Weg zu Clubs und Festivals in Europa. Die Vorfreude ist groß, der Spaß ist vorprogrammiert und die neuen Songs sind ziemlich funky!

 

 

SA 06.05., 22 Uhr, großer Saal:

 

Party: Party Deluxe

 

 

 

Am 6. April ist endlich wieder Party Deluxe - Die First Class Party im Stattbahnhof!

Also heißt es wieder: in Abendkleid- und Anzug werfen und hübsch machen für‘s gepflegte Abtanzen!

Zwischen 23 und 2 Uhr spielt wieder die TG-Big-Band zwei Auftritte: Die 20-köpfige Band spielt in der klassischen Swing-Besetzung mit Trompeten, Posaunen, Saxophonen und einer Rhythmusgruppe aus Klavier, Bass und Schlagzeug haufenweise Swing- und Jazzklassiker im Bigband-Sound.
Davor, dazwischen und danach gibts wieder Easy Listening, Swing, Oldies und Tanzmusik aus der Konserve.
Auch ist eine extra Cocktailtheke aufgebaut.

Das wichtigste wie immer:
Einlass nur in gepflegter Abendgarderobe!

 

SA 06.05., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Infected


Techhouse/Techno
Lineup:
Curd Weiss (Flauschig Records)
domdom (Stadtkind)
Andreas Stefi (Tonquadrat)

FR 12.04., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Ohrenfeindt + support: 5 Aces

 

 

 

Mit Ohrenfeindt kommt Vollgasrock in die Clubs unserer Nation! Mit hochgekrempelten Ärmeln und dem letzten Schluck aus dem Bierglas geht es für die Hardrocker aus St. Pauli gewohnt dreckig, laut und unangepasst zurück auf die Bühne, um auch noch die letzte Bühne in Grund und Boden zu rocken. Seit der Gründungsbesetzung aus dem Jahr 1994 hat sich Ohrenfeindt stetig verändert, lediglich Fronter Chris Laut steht noch an Ort und Stelle. Der ursprüngliche Sound aus harten, bluesigen Gitarrenriffs und rauem Gesang ist aber geblieben. Haben sie mit dem Debüt „Schmutzige Liebe“ bereits schon im Untergrund für Furore gesorgt, treten sie spätestens mit „Rock’n’Roll Sexgott“ voll aufs Gaspedal. Als einziger deutscher Titel schaffte es ihre Kulthymne „Harleyluja“ auf den 100-Jahre-Harley-Davidson-Sampler. Ehrliche Musik, laut, aggressiv und mit der richtigen Portion „Harter-Mann-Image“ hört man auch auf dem vierten Album „Schwarz auf Weiß“ genug raus. „Auf die Fresse ist umsonst“ legt sogar noch eine Schippe drauf und bedient den hartgesottenen Ohrenfeindt-Fan mit reinrassigen, simplen Bluesern auf gewohnt rockigem Niveau. Die Hamburger Antwort auf AC/DC sagt was sie denkt: Geschichten, die das Leben eben so schreibt über die Liebe, das Hinfallen und Aufstehen und über die „klassischen“ Rockerthemen natürlich auch. Fette Riffs, donnernde Drums, rauer Gesang und Flaschenhals-Gitarre wirken in kleinen Clubs genauso wie auf großen Bühnen: Absolut fett!

 

 

SA 13.04., 20:30 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: First Act Night 2019

 

 

 

Am 13.04. findet wieder die "First Act Night" statt - das Newcomerfestival im Stattbahnhof!

 

6 junge und/oder neue Bands sind dabei, bei einigen ist es wie immer der erste Auftritt überhaupt ("first act").

 

Jede Band hat 25 Minuten Spielzeit um das Publikum und eine Fachjury zu überzeugen, danach wird abgestimmt (per Stimmkarte) und eine Siegerband gekürt!

 

Mit dabei sind dieses Mal:

 

AVY (Indie Rock, Bad Neustadt an der Saale)

 

TREE OF LIFE (Rock, Mainberg)

 

LAMPION JOE (Rock, Schweinfurt)

 

TWISTED ROSE (Indierock/Classicrock, Giebelstadt)

 

FADING MEMORY (Punkrock, Weipoltshausen)

 

DEATH BY RHINO (Stoner Metal, Schweinfurt)

 

Einlass ist um 20 Uhr, Beginn pünktlich um 20:30 Uhr. Es empfiehlt sich rechtzeitig zu kommen um am Ende gerecht abstimmen zu können!

 

 

SA 13.04., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Konnekkt

 

Techno zum Naschen.

 

 

 

DI 16.04., 20:30 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Acht Eimer Hühnerherzen

 


ACHT EIMER HÜHNERHERZEN sind ein halbakkustisches Nylon-Saiten Trio mit den drei Musikstilen Powerviolence-Folk, Kakophonie und Bindungsangst.
Sie spielen Wandergitarren-Punk mit Fuzz und Driver für die drei grossen "A"s im S-Bahn Gürtel: Alleinerziehende, Alkoholiker und Allergiker ... und für alle Heiter-Depressiven.
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN kommen aus Kreuzberg bei Berlin und bestehen aus:
Apocalypse Vega - Gesang, Gitarre, Driver
Herr Bottrop - Bass, Gesang, Fuzz
Bene Diktator - Drums, Gesang, einmal auch Klavier

 

 

SA 20.04., 23:59 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: Summa Summarum

 

Techno

 

Achtung: Beginn erst um 24 Uhr!

 

 

 

SO 21.04., 20:30 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Being As An Ocean + Counterparts

 

Kaliforniens pulsierende Punk- und Hardcore-Szene befördert seit Jahrzehnten hungrige, eigenwillige Bands auf die Bühnen der Welt. Dass innovative musikalische Ideen nicht nur in den großen kalifornischen Metropolen geboren werden, stellen Formationen wie BEING AS AN OCEAN regelmäßig unter Beweis. Das Quintett aus Alpine, San Diego findet seit jeher natürlichen Spaß daran, die Grenzen des Hardcore mit spielerischer Leichtigkeit und melodischer Raffinesse auszuloten.

 

Über die vergangenen 8 Jahre ihres Bestehens stellten sie dies vor allen Dingen live unter Beweis. Der dynamische Fünfer tourte mit seinem infektiösen Mix aus (Post-) Hardcore, Metal, (Post-) Rock und geschmackvollen Pop-Sprenkeln quer durch die Welt, wobei gerade die hiesigen Bühnen für sie so etwas wie eine zweite Heimat geworden sind.

 

Und so folgen sie im April wieder den Rufen der großen Fangemeinde und schleudern ihre herausragenden Songs quer durch vierzehn europäische Clubs und Hallen. Nach Headline-Auftritten im Rahmen der letzten "Never Say Die!"-Tour kann man BEING AS AN OCEAN nun auch auf sämtlichen Stationen der anstehenden IMPERICON Festivalserie erleben, dazu machen sie als Headliner Station in zahlreichen Städten.

 

Mit dem kanadischen HC-Kraftpaket COUNTERPARTS stehen ihnen im Rahmen der kommenden Clubkonzerte ebenbürtige Partner zur Seite. Der Fünfer aus Ontario begeistert bereits seit über 10 Jahren Fans wie Kritiker mit einer unglaublich druckvollen Präsenz, wenn es um Live-Konzerte und Tonträger geht.

 

 

DO 25.04., 20 Uhr, Kneipe:

 

Event: Bingo-Abend

 

Die lustige Abendbeschäftigung in der Stattbahnhof-Kneipe! Die Bingo-Abende sind längst Kult, nicht zuletzt durch die „Musik-Bingo“-Runden und die spannende „Runde um den Mega-Preis, den vorher leider keiner weiß“ (manchmal ist er toll, manchmal auch nur Scheiß...).

 

 

 

Ab 20 Uhr werden 7 Runden gespielt, es gibt Preise und man kann in jeder Runde neu einsteigen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SA 27.04., 23 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: beatclub…Techno für Erwachsene.

 

Der Name ist Programm.

 

 

DI 30.04., 22 Uhr, kleiner Saal:

 

Disco: SchattenPiraten „Landratten“

 

Ahoi,
Soeben erreichte uns folgende Flaschenpost von den SchattenPiraten:
„Erleideten Schiffsbruch ++STOP++
Sind auf einer einsamen Insel gestrandet ++STOP++
Haben einige Verluste zu verzeichnen ++STOP++
Sehen uns am dreißigstem Tage des vierten Monats ++STOP++
gezeichnet El Capitano PEACO  ++STOP++“
Was das wohl bedeuten mag?
El Capitano PEACO & seine Crew.

 

VORSCHAU:

 

 

 

 

 

MI 01.05., 20:30 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Bold

 

Bold – das NYHC-Urgestein ist zurück! Bold war neben Bands wie Youth of Today und Side by Side ein wichtiger Teil der Straight-Edge-Bewegung der 1980er Jahre. Wir freuen uns die Herren am 1.5. im Stattbahnhof begrüßen zu dürfen!

 

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann /  Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

 

 

 

 

 

 

 

FR 03.05., 21 Uhr, großer Saal:

 

Konzert: Depeche Reload – a tribute to Depeche Mode

 

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann /  Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de