Museum Otto Schäfer

 

 

Otto Schäfer, Sohn des Schweinfurter Fabrikanten Georg Schäfer und seiner zweiten Frau Alwine, hat bereits in jungen Jahren mit dem Sammeln altmeisterlicher Druckgraphiken begonnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat er 1950 begonnen, seine Sammlung neu und umfassender aufzubauen. In ihr sollte nun die gesamte europäische Druckgraphik bis zur Gegenwart in ausgewählten Blättern vertreten sein. Martin Schongauer, Albrecht Dürer und Rembrandt bildeten dabei die Schwerpunkte. Otto Schäfer erkannte damals, dass eine so breit angelegte Sammlung nicht mehr auf die Buchillustration verzichten kann. Er erwarb daher bereits 1951 die berühmte Schedelsche Weltchronik aus dem Jahr 1493, die mit über 1800 Holzschnitten ausgeschmückt ist. Bald sollte die ursprünglich nur als Ergänzung gedachte Bibliothek bekannter sein als das Kupferstichkabinett Schäfers. 1991 – nach vierzig Jahren Sammlungstätigkeit – konnte sie in einem eigenen Gebäude in der Judithstrasse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Museum Otto Schäfer

Buchkunst, Graphik, Kunsthandwerk

Judithstrasse 16

97422 Schweinfurt

 

09721 3870970

Fax 09721 38709799

DOSStiftung@aol.com

www.museumottoschaefer.de