Historische Gesamtansichten von Schweinfurt

Blick über den Main vor 1870 - deutlich erkennbar das Spitaltor, der Basteiturm und die frühere Spitalkirche - bitte durch Anklicken vergrößern!!!
Blick über den Main vor 1870 - deutlich erkennbar das Spitaltor, der Basteiturm und die frühere Spitalkirche - bitte durch Anklicken vergrößern!!!
ca. 1901 - Heilig-Geist-Kirche noch mit kurzem Turm !
ca. 1901 - Heilig-Geist-Kirche noch mit kurzem Turm !
ca. 2 Jahre später
ca. 2 Jahre später
1903
1903
um 1912 - Ausschnitt aus obiger patriotischen Postkarte
um 1912 - Ausschnitt aus obiger patriotischen Postkarte
ca. 1905-1910
ca. 1905-1910

 

Die älteste Ansicht von Schweinfurt:

Dies ist die älteste erhaltene Gesamtansicht von Schweinfurt aus dem Jahre 1550, abgedruckt in der COSMOGRAPHIA des Sebastian Münster. Die Ansicht ist allerdings nicht naturgetreu sondern eine Art Sammelansicht.

Im Buch "Schweinfurt - Bilder einer Stadt in der Druckgraphik vom 16. bis 19. Jahrhundert" ist hierzu folgendes ausgeführt:

Die COSMOGRAPHIA des S. Münster (1488 - 1552) ist die zweitälteste der berühmten Weltchroniken, die nach der Erfimdung der Buchdruckkunst erstmals mit Illustrationen versehen wurden. Sie folgte dem 1493 publizierten Städtewerk des Hartmann Schedel aus Nürnberg und erfuhr wie dieses eine große Verbreitung. Von 1544 bis 1628 erschien eine Fülle von Ausgaben in verschiedenen europäischen Sprachen, und ab 1550 wurde das Buch mit authentischen Ansichten bereichert...... Schon 1528 hatte Münster in Form eines Rundschreibens bei fürstlichen und städtischen Gönnern um Mithilfe bei der Erstellung des Werkes gebeten. 1549 sandte dann der aus Schweinfurt stammende Humanist Dr. Johann Sinapius den von ihm verfassten Text über seine Heimatstadt an Münster in Basel. Ob Sinapius dem Verleger auch die Skizze von Schweinfurt lieferte, konnte bisher nicht geklärt werden."

"Um den technischen Bedingungen des Satzspiegels der COSMOGRAPHIA zu genügen, wurden die Gebäude zusammengedrängt und der Hintergrund erhöht. Der Betrachter blickte von der Maininsel auf die gegenüberliegende Stadt und wählte das Brückentor zum Mittelpunkt der Darstellung. Am linken Bildrand erscheint die Fischerpforte mit den vier Türmchen am Dach. Den breiten Turm zwischen den Stadttoren zu benennen, fällt schwer. Es handelt sich wahrscheinlich um einen der Stadttürme oder den eines Vorgängerbaus des Rathauses. Die Johanniskiche im rechten Bildfeld ist auf Grund einiger Merkmale als die Hauptkirche der Stadt gekennzeichnet. Der Turmhelm überragt alle anderen Gebäude. Das oberste Geschoß des Kirchenturmes weist zwei parallel verlaufende Linien auf, die entweder das Gesims oder eine Holzgalerie darstellen sollen. Zahlreiche, heute noch zu sehende Kragsteine trugen früher die Galerie. Man vermisst zwar das romanische Querhaus, doch zeigt das Langhausdach jene Gauben, die auch durch viele spätere Ansichten belegt sind. Zwischen der Johanniskirche und der Stadtmauer lugen die getreppten Giebel des Ebracher Hofes hervor. Am äußersten rechten Bildrand erscheint vermutlich der Turm der St. Salvatorkirche."


Hier die kompletten Seiten aus der COSMOGRAPHIA:

zum Vergrößern bitte anklicken!
zum Vergrößern bitte anklicken!

Gesamtansicht von Schweinfurt - Holzschnitt von A. Saur 1597

1647 der Ausfall der Kaiserlichen gegen die Schweden (erfolglos)
1647 der Ausfall der Kaiserlichen gegen die Schweden (erfolglos)

Gesamtansicht Schweinfurt von der Mittagseite (Süden) von Matthaeus Merian 1648

Schweinfurt aus der Vogelschau von Matthaeus Merian 1648

Kupferstich von Christoph Riegel um 1690 - Gesamtansicht von Schweinfurt von der Mittagseite (Süden)

Schweinfurt von der Mittagseite (von Süden) um 1700

Kupferstich von Joseph Fridrich Leopold (1668 - 1726) Augsburger Kupferstecher und Verleger - vergrößerbar!


Schweinfurt von Süden - 1747 ( Bild oben  - bitte durch Anklicken vergrößern)

Künstler ist unbekannt; Inschrift in der Kartusche: Schweinfurter Gesangbuch;

Aus: Joh. Christoph Göpner, Gottgeheiligtes Harpfen=Spiel, Oder: Neu vermehrtes Schweinfurterisches Gesangbuch.... 6. Auflage, Schweinfurt 1747

Tauber - 1771- Grundriss der Stadt Schweinfurt
Tauber - 1771- Grundriss der Stadt Schweinfurt

Schweinfurt - Prospekt der Reichsstadt Schweinfurt von der Morgenseite (oben) 1782 - Radierung von Elias Schmidt nach Zeichnung von Johann Adam Philipp Stößel

 

Schweinfurt - Prospekt der Reichsstadt Schweinfurt von der Mittagsseite (unten) 1783 - Radierung von Elias Schmidt nach Zeichnung von Johann Adam Philipp Stößel

Gesellenbrief mit Stadtansicht von Stoeßel aus dem Jahr 1781 - vergrößern! Eine tolle Ansicht!
Gesellenbrief mit Stadtansicht von Stoeßel aus dem Jahr 1781 - vergrößern! Eine tolle Ansicht!
Kupferstich aus Zittauisches Tagebuch, um 1800, 17 x 13 (H)  Sehr seltene Ansicht. - Das Blatt besitzt in der oberen Hälfte eine Gesamtansicht von Schweinfurt, darunter eine Allegorie zum Thema "Segeln" und ein Wappen derer von Eberstadt. Ganz unten ein 4
Kupferstich aus Zittauisches Tagebuch, um 1800, 17 x 13 (H) Sehr seltene Ansicht. - Das Blatt besitzt in der oberen Hälfte eine Gesamtansicht von Schweinfurt, darunter eine Allegorie zum Thema "Segeln" und ein Wappen derer von Eberstadt. Ganz unten ein 4

Gesamtansicht Schweinfurts von der Nordostseite um 1828 - Lithographie von Gustav Kraus nach Heinrich Adam - vergrößerbar!

Schweinfurt von der Mittagseite (Süden) - handkolorierter Kupferstich von Andreas Friedrich Kornach 1836

Schweinfurt von der Mitternachtseite (Norden) - handkolorierter Kupferstich von Andreas Friedrich Kornacher 1836

Schweinfurt von der Morgenseite (Westen) - handkolorierter Kupferstich von Andreas Friedrich Kornacher 1836

Foto aus ähnlicher Perspektive ca. 60 Jahre später
Foto aus ähnlicher Perspektive ca. 60 Jahre später
Schweinfurt von Oberndorf aus gesehen um 1832/1833 Federlithographie von Conrad Rimrod (Städt. Sammlungen Schweinfurt)
Schweinfurt von Oberndorf aus gesehen um 1832/1833 Federlithographie von Conrad Rimrod (Städt. Sammlungen Schweinfurt)
Blick vom Oberen Wall auf das erste "Industriegebiet" Schweinfurts im Marienbachtal um 1840 - Mittig rechts im Bild sieht man die 1836 gegründete Zuckerfabrik Wüstenfeld, links teilweise die Villa des Dekans Endres
Blick vom Oberen Wall auf das erste "Industriegebiet" Schweinfurts im Marienbachtal um 1840 - Mittig rechts im Bild sieht man die 1836 gegründete Zuckerfabrik Wüstenfeld, links teilweise die Villa des Dekans Endres
Schweinfurt vom Süden betrachtet - Federzeichnung von K. A. Lebschée, Staatsbibliothek Bamberg
Schweinfurt vom Süden betrachtet - Federzeichnung von K. A. Lebschée, Staatsbibliothek Bamberg

Gesamtansicht von Nordosten mit Main auf der linken Seite - Altgouachierte Aquatinta von Tanner nach Kornacher um 1845

Aus F. Menk-Dittmarsch "Der Main von seinem Ursprung bis zur Mündung".

Vergrößerbar!

Gesamtansicht von der Morgenseite (Westen) um 1850 - Stahlstich von Mayer/Bamberger

Gesamtansicht Schweinfurts von Osten (Morgenseite) her gesehen. Der Holzstich zeigt Schweinfurt im Jahre 1852.

Zu diesem Holzschnitt ist folgender Text ausgeführt:

"Schweinfurt (Suinforto, Trajectus Suevorum), ehedem reichsfreie Stadt unterm 50° 10' der Breite, 27° 29' der Länge, 622' über dem Meere am rechten Mainufer an der Ludwigs=Westeisenbahn gelegen, mit 1633 Familien, 7773 Einwohner, 2126 Gebäuden, von denen 2102 Privatgebäude, 3 Kirchen, 5 Cultusgebäude, 8 Schul- und Wohlthätigkeitsgebäude, 9 Bureaus und Dienstwohnungen, also 25 öffentliche Gebäude sind.

Die Stadt ist der Sitz eines kgl. Kreis- und Stadtgerichtes, eines Stadtcomissariates, eines Landgerichtes, eines Rent- und eines Hauptzollamtes, einer Telegraphenstation, einer Bahnhof- und Postverwaltung, einer Bauinspektion, einer Salzoberfaktorei, eines protestantischen Decanates mit 2 Pfarreien, eines katholischen Pfarramtes, eines Gymnasiums, einer lateinischen Schule, eines Handlungslehrinstituts, einer Landwirthschafts- und Gewerbsschule, einer höheren Mädchenschule, hat zwei Zuckerraffinerien von U. Wüstenfeld und Sattler u. Comp., Bleiweiß-Farbenfabrik von Gademann und Berg, eine Ultramarinfabrik von H. Gademann, eine Farbenfabrik von W. Sattler , mechanische Baumwollenspinnerei, 2 amerikanische Mühlen, viele andere Mühlen, Tabakfabriken, 8 Jahrmärkte, eine Messe, Getreide-, Viktualien- und Wollmärkte, Wein-, Getreide-, Holz-, Obst-, Gemüsebau und Gemeindewald, Schifffahrt, Groß- und Speditionshandel, ein Bürgerspital, ein Krankenhaus, ein Armen-Versorgungs- und Waisenhaus, ein Leihhaus mit Sparkasse.."

Stadtplan 1868 - Danke an Herbert Weichold
Stadtplan 1868 - Danke an Herbert Weichold
Blick vom Osten auf Schweinfurt am Main 1885
1897
1897
ca. 1897
ca. 1897

Schweinfurt von Süden ca. 1898

Mondscheinkarte mit Ansicht vom Südosten her gesehen ca. 1899
Mondscheinkarte mit Ansicht vom Südosten her gesehen ca. 1899
1899
1899
um 1899
um 1899
um 1900
um 1900
um 1900 - Schweinfurt vom Osten gesehen - bitte vergrößern
um 1900 - Schweinfurt vom Osten gesehen - bitte vergrößern
um 1900 - Hl.-Geist-Kirche im Hintergrund noch mit kurzem Turm
um 1900 - Hl.-Geist-Kirche im Hintergrund noch mit kurzem Turm
unten links heutiger Albrecht-Dürer-Platz und Steinweg mit Metzgerei Paul Kast Steinweg 9
unten links heutiger Albrecht-Dürer-Platz und Steinweg mit Metzgerei Paul Kast Steinweg 9
1902
1902
Schweinfurt um 1904
Schweinfurt um 1904
1900
1900
Um 1900
Um 1900
Schweinfurt vom Osten betrachtet
Schweinfurt vom Osten betrachtet

Schweinfurt vom Westen um 1902

Gesamtansicht von Schweinfurt auf einer Postkarte um 1905 - vergrößerbar!
Gesamtansicht von Schweinfurt auf einer Postkarte um 1905 - vergrößerbar!
Farblitho 1900
Farblitho 1900
von Süden um 1910
von Süden um 1910
Mal patriotisch - Zeit des Ersten Weltkriegs
Mal patriotisch - Zeit des Ersten Weltkriegs
1928 - bitte vergrößern!
1928 - bitte vergrößern!
ca. 1930 - Vergrößern!!!!!
ca. 1930 - Vergrößern!!!!!
1931
1931
1931 - Blick auf Schweinfurt vom Main - Danke an Holger Meyer
1931 - Blick auf Schweinfurt vom Main - Danke an Holger Meyer
Blick vom "Elefantenbuckel" auf Schweinfurt 1932 - Danke an Holger Meyer
Blick vom "Elefantenbuckel" auf Schweinfurt 1932 - Danke an Holger Meyer
Eisenbahnbrücke über den Main 1932 - Danke an Holger Meyer
Eisenbahnbrücke über den Main 1932 - Danke an Holger Meyer
um 1935 - vergrößern!
um 1935 - vergrößern!
Eine weitere, ähnliche Ansicht
Eine weitere, ähnliche Ansicht
Fliegeraufnahme 1937
Fliegeraufnahme 1937

Oberes Bild: Luftbildaufnahme aus dem Jahr 1938. Zentral die St. Johanniskirche. Dahinter links an der Stelle des heutigen Rückert-Baus die Schule am Kirchplatz, links der Marktplatz mit dem ehem. Cramer-Haus am Eingang der Zehntstraße (links), unten die "Krumme Gasse" und der "Obere Wall"

1930er - vorn auch die jüdische Synagoge
1930er - vorn auch die jüdische Synagoge
ca. 1937
ca. 1937
Schöne Ansicht (leider schlechte Qualität) - zu sehen die Stadtmauer vor 1943 - der Schweinehirtenturm (Höpperles-Turm) steht noch, ebnso das Lebküchnerhaus und die Feuerwehr am Zeughaus
Schöne Ansicht (leider schlechte Qualität) - zu sehen die Stadtmauer vor 1943 - der Schweinehirtenturm (Höpperles-Turm) steht noch, ebnso das Lebküchnerhaus und die Feuerwehr am Zeughaus
Luftaufnahme vor dem Zweiten Weltkrieg - wohl 1930er - bitte vergrößern!
Luftaufnahme vor dem Zweiten Weltkrieg - wohl 1930er - bitte vergrößern!
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Luftaufnahme in den 1930ern
Maininsel
Maininsel
Ansicht von Westen
Ansicht von Westen
Übersichtsaufnahme wohl in den 1940ern?
Übersichtsaufnahme wohl in den 1940ern?
Vorkriegsaufnahme
Vorkriegsaufnahme
1941
1941
Luftbild 1955 mit neu gebauten - heute abgerissenen Ämtergebäude neben dem St. josef-KH - das Theater steht noch nicht - statt dessen Reste des Saalbaus und der Schadschanze
Luftbild 1955 mit neu gebauten - heute abgerissenen Ämtergebäude neben dem St. josef-KH - das Theater steht noch nicht - statt dessen Reste des Saalbaus und der Schadschanze
1957
1957
1959 - die westl. Stadtmauer mit Barthelsvilla steht noch, ganz links hinten der Edekaturm gegenüber dem Stadtbahnhof, auf der anderen Mainseite die Gademannschen Fabriken.... und und und
1959 - die westl. Stadtmauer mit Barthelsvilla steht noch, ganz links hinten der Edekaturm gegenüber dem Stadtbahnhof, auf der anderen Mainseite die Gademannschen Fabriken.... und und und
ca. 1960
ca. 1960
ca. 1960
ca. 1960
ca. 1962
ca. 1962

 

Jedes Foto lässt sich mit Anklicken vergrößern!