Kesslergasse

Die Kesselflicker und Kesselschmiede sollen sich in der Kesslergasse niedergelassen haben. Es war schließlich ein lautes Handwerk, da das ständig klopfende Geräusch in Wohngegenden nicht beliebt war. Angeblich seien Kesselschmiede ursprünglich auch "Unfreie" gewesen, die kein Recht hatten, am Marktplatz zu wohnen. Die Erklärungen sind jedoch wohl eher spekulativer Natur.

Eisenhandel Julius Freidrich Krönlein Ecke Kesslergasse/Postplatz (heute Gg.-Wichtermann-Platz Die Eisenwarenhandlung wurde 1857 gegründet
Eisenhandel Julius Freidrich Krönlein Ecke Kesslergasse/Postplatz (heute Gg.-Wichtermann-Platz Die Eisenwarenhandlung wurde 1857 gegründet
ca. 1908 - J.N. Pfeuffer's Nachfolger, Manufaktur- und Schnittwaren, Keßlergasse 9
ca. 1908 - J.N. Pfeuffer's Nachfolger, Manufaktur- und Schnittwaren, Keßlergasse 9
Louis Glaser Delikatessen Kesslergasse 2 vor 1918 - Danke an Peter Wiegand
Louis Glaser Delikatessen Kesslergasse 2 vor 1918 - Danke an Peter Wiegand
Keßlergasse 28 - Treppenhaus - Eichenholz - Vorkriegsaufnahme
Keßlergasse 28 - Treppenhaus - Eichenholz - Vorkriegsaufnahme
Kesslergasse vom Markt aus gesehen nach Bombenangriff 1944
Kesslergasse vom Markt aus gesehen nach Bombenangriff 1944
links Inneneinrichtungsgeschäft C.H. Müller Keßlergasse 26
links Inneneinrichtungsgeschäft C.H. Müller Keßlergasse 26
Richtung Marktplatz ab Kreuzung Lange Zehnstraße
Richtung Marktplatz ab Kreuzung Lange Zehnstraße
Blick vom Marktplatz in die Keßlergasse in den 1950ern
Blick vom Marktplatz in die Keßlergasse in den 1950ern
August 1972
August 1972